Das war dann mal weg

Das war dann mal weg - Badekappe, Backenbart & Co.

ZDFinfo
Das war dann mal weg

Das war dann mal weg - Badekappe, Backenbart & Co.

Technik

Die Zeitreise bei "Das war dann mal weg" geht weiter. Diesmal ist die Nasszelle Thema. Von der Trockenhaube über den Allibert-Schrank bis zur Bademütze. Wer kennt das noch? Als sie unseren Alltag eroberten, waren sie schon bald nicht mehr aus ihm wegzudenken. Und doch waren sie plötzlich wieder verschwunden. Was machte sie so besonders? Was haben wir an ihnen geliebt? Und was hat sie ersetzt? Kommen Sie mit auf eine Zeitreise. Zurück in die Welt der verschwundenen Dinge des Alltags: Nichts ist so alt wie die Zukunft von gestern. Was heute als Hightech gilt, ist der Trödel von morgen. Und doch waren all diese Dinge einmal neu, ja geradezu futuristisch. Schienen aus der Welt von übermorgen zu kommen, machten unser Leben einfacher oder aufregender. "Das war dann mal weg" widmet sich auf unterhaltsame und informative Weise ausgestorbenen Dingen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Und was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Die Dokumentationsreihe nimmt die Zuschauer mit auf eine wahre Zeitreise. Die Älteren haben vielleicht nie gemerkt, dass Telegramme und Telefonzellen irgendwann verschwunden waren. Und die Jüngeren vielleicht nie gewusst, dass es sie überhaupt mal gab. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei, Kinder versuchen zu ergründen, wie sie damals funktioniert haben, Animationen sorgen für so manchen Aha-Effekt.
ZDFinfo
Das war dann mal weg

Das war dann mal weg - Testbild, Sendeschluss & Co.

ZDFinfo
Das war dann mal weg

Das war dann mal weg - Lipsi, Partykeller & Co.

ZDFinfo

ZDFinfo heute

ONE PHOENIX
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Die Arche Noah - Legende und Wahrheit DOKUMENTATION, ZA 2019
Die Geschichte der Sintflut ist eine der ältesten Erzählungen der Welt. Nun offenbart eine antike Tontafel neue, erstaunliche Details. Wissenschaftler versuchen, die Arche Noah nachzubauen. Schon die Babylonier erzählten sich von der Sintflut - aber anders, als wir es kennen: Eine fast 4000 Jahre alte Keilschrifttafel berichtet von einer Arche, die kreisförmig ist. Kann das sein? Und könnte die Geschichte der Sintflut einen wahren Kern haben?
ZDFinfo Doku
Kongos Superreiche - Luxus und Elend in Zentralafrika GESELLSCHAFT UND SOZIALES, F 2020
Der Kongo ist reich an Rohstoffen. Doch nur wenige profitieren davon. Der Film porträtiert Menschen, die es zu Wohlstand gebracht haben: Musiker, Minen-Bosse und zwielichtige Prediger. Sie ernten die Früchte des Wirtschaftswachstums, während 60 Prozent der Einwohner Kongos von weniger als 1,25 US-Dollar leben. In der Hauptstadt Kinshasa entsteht eine Luxussiedlung auf einer Insel im Fluss. Andere versuchen, mit Ideenreichtum an Geld zu kommen.
ZDFinfo
heute Xpress NACHRICHTEN
Egal, ob Politik, Wirtschschaft, Kultur oder Gesellschaft - das Nachrichtenmagazin informiert kurz und knackig über aktuell relevante Themen.
ZDFinfo Doku
Indiens Superreiche - Zwischen Elend und Luxus AUSLANDSREPORTAGE, F 2018
Indien steht heute in der Top drei der Länder mit den meisten Billionären weltweit - überholt nur von China und den USA. Von glitzernden Bollywood-Hochzeiten und Luxusjachten bis hin zu gigantischen Palästen wetteifern diese neuen Maharadschas darum, wer am meisten Geld ausgibt.
ZDFinfo Doku
Liebe und Sex in Indien DOKUMENTATION, F 2018
In Indien entstand vor fast 2000 Jahren das Kamasutra, und Bollywood-Liebesfilme haben weltweit Fans. Wer aber glaubt, Liebe und Sex gehörten in Indien zum öffentlichen Leben, irrt. Ein Kuss in der Öffentlichkeit oder das Reden über Sex wird in Indien vielmehr als obszön empfunden. Neun von zehn Ehen werden arrangiert und hängen besonders von der Kastenzugehörigkeit ab, obwohl das Kastenwesen offiziell vor 70 Jahren abgeschafft wurde. Häufig treffen sich die Brautleute bei der Trauung erst zum dritten oder vierten Mal und sind in der Hochzeitsnacht zum ersten Mal allein. Doch zumindest in den boomenden Großstädten, in denen auch Frauen lukrative Arbeitsplätze erobern, gibt es bei jungen Leuten zarte Ansätze, an diesen Traditionen zu rütteln.
ZDFinfo Doku
Liebe und Sex in Japan - Flucht vor der Einsamkeit SEXUALITÄT, F 2016
In Japan herrscht Liebesflaute - statt zu flirten, wird in Mietfreunde und Gummipuppen investiert. Liebe wird immer häufiger zum Konsumgut, und echte Beziehungen bleiben auf der Strecke. Naoko wird allein heiraten. Sogenannte Solo-Hochzeiten sind in Japan gerade in Mode. Auch Inoué und seine Freunde haben keinen Erfolg bei der Partnersuche - sie finden Manga-Heldinnen attraktiver als reale Frauen. Was bedeutet der Trend für die japanische Gesellschaft? Japaner sind sehr fleißig, sehr ehrgeizig - und haben sehr wenig Sex. Diese Klischees scheinen sich seit einigen Jahren zu bewahrheiten. Die 29-jährige Naoko hat schon immer von einer Märchenhochzeit geträumt. Die junge Frau hat sich für eine westliche Trauung entschieden - im weißen Kleid statt im Kimono. Eines fehlt der jungen Frau zu einer klassischen Hochzeit: ein Mann fürs Leben. Auf eine Hochzeit möchte sie aber nicht verzichten. Viele junge Japanerinnen und Japaner verzweifeln bei der Suche nach einem passenden Ehepartner. Solo-Hochzeiten liegen in Japan deshalb im Trend. Eigenen Angaben zufolge hat die Hälfte der Bevölkerung nicht regelmäßig Sex. Die Folge: Die Männer und Frauen Japans entfernen sich immer mehr voneinander. Viele wissen nicht, wie man flirtet oder jemanden verführt. Unternehmer sehen ihre Chance: Die Nachfrage nach Sexspielzeug, Flirt-Coaching und professionellen Diensten boomt. Taro ist einer dieser Unternehmer. Seine Agentur bietet sogenannte Mietfreunde an, die mit Kundinnen Zeit verbringen und ihnen dabei helfen, ihre Schüchternheit gegenüber Männern zu überwinden. Das Konzept ist für ihn ein voller Erfolg. Die Dokumentation zeigt das Liebesleben im Land der aufgehenden Sonne - von Solo-Hochzeiten, Mietfreunden, Gummipuppen und "Konkatsu": der Jagd nach einem Ehepartner.
ZDFinfo Doku
So tickt China LAND UND LEUTE Im Hochzeitswahn, GB 2015
In China ist es normal, jung zu heiraten. Wer mit 28 noch Single ist, muss sich rechtfertigen. Vor allem vor der eigenen Familie. Die Folge: Wie nie zuvor boomt die Heiratsindustrie. Heiratswillige Paare zahlen viel, um am Hochzeitstag allen ihren Wohlstand zu zeigen. Um die Chancen auf einen Partner zu erhöhen, schrecken die jungen Frauen auch vor Schönheitsoperationen nicht zurück. Doch was passiert, wenn man sich dem Hochzeitswahn widersetzt?
ZDFinfo Doku
So tickt China LAND UND LEUTE Anpassen oder versagen, GB 2015
Chinas junge Generation soll dem Staat und den Älteren Respekt zollen. Doch was passiert mit den Jugendlichen, die Drill und Disziplin nicht standhalten? Wer nicht ins System passt, gilt als Versager. Neun Monate müssen solche Jugendliche in ein Erziehungs-Bootcamp. Dort sollen sie Disziplin lernen. Eine Folge des Leistungsdrucks: Die Onlinespiele boomen wie nirgends sonst - als Flucht aus dem anstrengenden Alltag.
ZDFinfo Doku
So tickt China LAND UND LEUTE Das schnelle Geld, GB 2015
Ein Blick auf die beliebtesten Ferienorte, an denen das chinesische Neujahrsfest gefeiert werden kann, spiegelt Chinas sehr kontrastreiche Wirtschaftssituation wider. Guangzhou ist das Zentrum von Chinas Industrie. Hier treffen Gegensätze aufeinander: arme Arbeiter vom Land und superreiche Unternehmer mit Luxuskarossen. Doch woher kommt der wirtschaftliche Erfolg des Landes? Wer zahlt, wer profitiert?
ZDFinfo Doku
Das Deutschland-Duell - BRD gegen DDR ZEITGESCHICHTE, D 2019
40 Jahre lang war Deutschland ein geteiltes Land - erst 1989 fiel die Mauer, die zwei Seiten und zwei Welten voneinander trennte. Zwei politische Systeme, die nicht unterschiedlicher hätten sein können, im ständigen Wettstreit gegeneinander. Wer hatte die Nase vorn? Wo waren die Menschen zufriedener, wo gab es mehr Gleichberechtigung, wo wurde besser für die Familie gesorgt? Die Dokumentation erzählt die Geschichte der Teilung aus einer anderen Perspektive - aus Sicht der Zahlen und Fakten - und blickt dabei in die verschiedensten Lebensbereiche der Menschen, die im Wettstreit beider Systeme zu Spielfiguren wurden. Zahlen lügen nicht, doch sie überraschen und erstaunen, denn nicht immer bestätigen sie das bereits vorherrschende Bild. Mithilfe von Einordnungen durch Experten sowie Erfahrungen von Zeitzeugen, gepaart mit emotionalen Einzelgeschichten aus dem Alltag der Menschen, erhalten die Zahlen Hintergründe und Kontext für einen spannenden, neuen Blick auf den Wettstreit zwischen der BRD und der DDR.
ZDFinfo Doku
ZDF-History ZEITGESCHICHTE Die unglaublichsten Geschichten der DDR, D 2012
Bizarr muten so manche Protokolle des SED-Politbüros an. In ihnen wurde festgehalten, was den Parteigranden wichtig war - der DDR-Alltag aus der Sicht von "oben". Bizarr auch: ein Skatspiel unterm Stacheldraht, Verbrüderung zwischen Ost und West und ein deutsch-deutsches Fußballspiel, das Furore machte. "ZDF-History" zeigt, mit welchen Absurditäten sich die Menschen arrangierten und welche Blüten die Teilung trieb.
ZDFinfo Doku
ZDF-History ZEITGESCHICHTE Die großen Mythen der DDR - Wahrheit und Legende, D 2019
Waren in der DDR wirklich alle gleich? Hatte die Wirtschaft tatsächlich "Weltniveau"? Und hat die Mauer den Frieden in Europa gerettet? "ZDF-History" nimmt die Mythen der DDR unter die Lupe. Mal deuten Mythen die Vergangenheit, mal geben sie Orientierung für Gegenwart und Zukunft. Wie wirkungsmächtig waren die Mythen der DDR - und sind es möglicherweise noch immer? Doch was ist wahr und was Legende? So heißt es von der Stasi heute mitunter, sie sei ein "ganz normaler Geheimdienst" gewesen. Wolfgang Templin, der sich als junger Student von der Stasi als inoffizieller Mitarbeiter anwerben ließ, später ausstieg und einer der wichtigsten Protagonisten der DDR-Opposition wurde, widerspricht dieser Aussage vehement. Mussten er und seine Familie doch das erleiden, was die DDR-Staatssicherheit selbst als Strategie der "Zersetzung" bezeichnete: Diese zielte einzig darauf, den Opfern größtmöglichen psychischen Schaden zuzufügen. Die DDR habe sich besonders um die Jugend gekümmert, lautet ein anderer Ost-Mythos. Tatsächlich gab es in der DDR viele Angebote für Kinder und Jugendliche, wie sich der Leipziger Sascha Lange erinnert. Die DDR-Schulbildung wurde in Zeiten des PISA-Schocks sogar als vorbildhaft verklärt. Aber das System hatte auch ganz entscheidende Nachteile, wie im Film deutlich wird. Für Frauen standen in der DDR viele Türen offen, wie das Beispiel von Solveig Leo zeigt, die in den 1960er-Jahren schon mit 24 Jahren Chefin einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft wurde. In Sachen Gleichberechtigung war die DDR tatsächlich fortschrittlicher als der Westen. Doch in die Führungsspitze von Partei und Staat konnten auch in der DDR nur wenige Frauen vordringen. Und wie sah es mit Nazis in der DDR aus? Bernd Heller, dessen Vater und Großvater von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, glaubte fest daran, dass in der DDR das bessere Deutschland aufgebaut würde. Doch dann musste er feststellen: Die vielen kleinen und großen Nazis waren keineswegs, wie von der Propaganda behauptet, alle in den Westen abgehauen. Selbst in der Staatspartei SED gab es Zehntausende ehemalige NSDAP-Mitglieder. Anhand persönlicher Schicksale beleuchtet die Dokumentation, was wirklich dran ist an den großen Mythen der DDR.
ZDFinfo Doku
Die sieben Geheimnisse der NVA ZEITGESCHICHTE, D 2018
Die Nationale Volksarmee bestimmte das Alltagsbild der DDR. Mit fast 170 000 Soldaten in ständiger Gefechtsbereitschaft und mit moderner, meist sowjetischer Waffentechnik ausgerüstet. Die NVA bildete die wichtigste Stütze der Roten Armee bei einem eventuellen Kriegsausbruch. Ein umfangreiches Netz an Militärübungsplätzen, Waffenbunkern und Panzerstraßen überzog das kleine Land. Die Armee und die Verteidigungsbereitschaft hatten Vorrang. Alles andere musste zurückstehen. Die NVA war anfangs eine Freiwilligenarmee. Die Wehrpflicht wurde 1962 eingeführt. Der Grundwehrdienst dauerte 18 Monate; zu ihm wurden Männer im Alter von 18 bis 26 Jahren eingezogen. Eine Verweigerung war nicht möglich. Gefängnis oder ein Strafeinsatz bei den gefürchteten Bausoldaten waren die Konsequenz. Sieben Geheimnisse will die Dokumentation schildern. Zum Beispiel die Angriffspläne der NVA. In den streng geheimen Operationsplänen für den Tag X war vorgesehen, in sieben Tagen die niederländische Grenze zu erreichen. Oder das Spitzel-Netz mit dem Spitznamen "Gummi-Ohren", die der Stasi unterstanden und in jede NVA-Einheit integriert waren.
ZDFinfo Doku
Am Todesstreifen: DDR-Grenzer erzählen ZEITGESCHICHTE, D 2020
Wer waren die Menschen, die den Todesstreifen, die Grenze zwischen DDR und BRD, bewachten? Auch 30 Jahre nach der deutschen Einheit ist der Dienst an dieser Grenze ein Tabuthema. Während die DDR ihre Grenzer als "Helden" und "Friedensschützer" feierte, galten sie im Westen als "KZ-Wächter" und "Mördertruppe". In der Dokumentation von Christhard Läpple erzählen ehemalige Grenzer offen und schonungslos übers Wacheschieben am Todesstreifen. "Warum kam ich an die Grenze? - Weil ich dorthin wollte." Lutz Rathenow stand als 18-jähriger Wehrpflichtiger freiwillig an der "Staatsgrenze West". Der junge Mann aus Jena bewachte den Todesstreifen und war einer von rund 500 000 Deutschen in der Uniform der DDR-Grenztruppen. 40 Jahre lang teilte Deutschland eine tödliche Grenze, die nach dem Mauerbau 1961 nahezu unüberwindlich erschien. Für Rathenow war die Härte des Grenzdaseins ein Weckruf. Er wurde Schriftsteller und Regimekritiker. Heute ist Rathenow sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Frank Pergande wollte einfach nur durchkommen. In seiner 9. Kompanie bei Eisenach musste er Ende der 70er-Jahre kein einziges Mal zur Waffe greifen. Er hatte Glück. Sein einziges Ziel: "Überstehen, überstehen, überstehen. Hauptsache, es passiert nichts." Der 62-jährige Pergande studierte in der DDR Journalistik und ist heute Redakteur bei der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Auf die Frage, ob er geschossen hätte, antwortet der 54-jährige Thomas Schwarz aus Brandenburg: "Ja, wenn es in meinem Abschnitt einen Grenzdurchbruch gegeben hätte und diejenigen auf Warnschüsse und Anrufe nicht reagiert hätten, hätte ich geschossen." Schwarz studierte ab 1984 an der Hochschule der Grenztruppen in Suhl und wurde Politoffizier. In der Nacht des Mauerfalls öffnete er seinen Übergang in Staaken zu Westberlin. Der heute erfolgreiche Unternehmer sagt: "Die Maueröffnung war ein Akt der Befreiung." Sein Fazit: "Einmauern bringt nichts." Zu Wort kommt auch Kati Naumann, die ihre Kindheit im Sperrgebiet verbrachte. Die Leipzigerin hat sich intensiv mit dem Schicksal der Zwangsumgesiedelten beschäftigt. Am Ende der DDR 1989/90 gehörten zu den DDR-Grenztruppen etwa 40 000 Mann, darunter 100 Frauen im Range von Offiziersanwärterinnen. An der Grenze kamen bis zu 800 Menschen ums Leben, so seriöse Schätzungen. Die genaue Zahl der Opfer ist bis heute unbekannt.
ZDFinfo Doku
Wendezeit ZEITGESCHICHTE Sturm auf die Stasi-Zentrale, D 2020
Am 15. Januar 1990 stürmen Demonstranten die Berliner Stasi-Zentrale. Hinter den Mauern blicken die Bürger in die Abgründe eines monströsen Überwachungsapparats. Der Bevölkerung bietet sich eine bizarre Parallelwelt: kilometerweite Akten, Abhörtechnik, Geruchsproben von Oppositionellen. Die Geheimdienstler wissen, was die "Friedliche Revolution" für sie bedeutet. Sie versuchen rasch, noch so viele Akten wie möglich zu vernichten.
ZDFinfo Doku
Wendezeit ZEITGESCHICHTE Umweltsünden der DDR, D 2020
Jahrzehntelang produziert die Industrie der DDR ohne Rücksicht auf Umwelt und Gesundheit - mit verheerenden Folgen, vertuscht vom Regime. Die DDR-Umweltbewegung fordert das System heraus. Mit der Wende kommt das ganze Ausmaß der Umweltverschmutzung zum Vorschein. Viele veraltete Industrieanlagen werden geschlossen. Umwelt und Menschen atmen auf - doch der Preis ist hoch: Der Arbeitsplatzverlust zerstört ganze gesellschaftliche Strukturen.
ZDFinfo Doku
Wendezeit ZEITGESCHICHTE Flucht in die Freiheit, D 2020
Im September 1989 drängen sich Tausende DDR-Flüchtlinge in der bundesdeutschen Botschaft in Prag. Für alle Beteiligten ist es eine Ausnahmesituation - mit historischem Happy End. Die Menschen harren wochenlang in der überfüllten Botschaft aus - mit einem Wunsch: Ausreise in den Westen. Als am 30. September Bundesaußenminister Genscher auf den Balkon tritt, geht es plötzlich ganz schnell. Wie erlebten die Beteiligten diese Schicksalstage?
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg GESELLSCHAFT UND SOZIALES, D 2015
Ein Streifzug durch die Geschichte genialer Erfindungen, die unseren Alltag lange Zeit aufregender und schöner machten - und die heute dennoch verschwunden sind. Die Doku weckt Erinnerungen an die Zeit mit LP, Kassette und Walkman, erzählt aber auch die Geschichte älterer Erfindungen wie der Telegrafie, der Telefonzelle oder der Bildröhre. Und sie erklärt, warum eine tolle Idee der Bundespost ganz schnell wieder verschwand. Es ist nicht allzu lange her, da waren sie nicht aus unserem Leben wegzudenken. Geniale Erfindungen, die unseren Alltag aufregender machten: Musikkassetten, Schallplatten, der Walkman und die flimmernde Bildröhre. Manche dieser Erfindungen haben jahrzehntelang durchgehalten und wecken bis heute nostalgische Erinnerungen, andere gerieten schnell in Vergessenheit. BTX, was war das noch gleich? "Das war dann mal weg" widmet sich auf unterhaltsame und informative Weise ausgestorbenen Dingen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Und was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Die Dokumentation von Jörg Giese und Anja Kühne nimmt die Zuschauer mit auf eine wahre Zeitreise. Die Älteren haben vielleicht nie gemerkt, dass Telegramme und Telefonzellen irgendwann verschwunden waren. Und die Jüngeren vielleicht nie gewusst, dass es sie überhaupt gab. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei, Animationen sorgen für so manchen Aha-Effekt.
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg TECHNIK Testbild, Sendeschluss & Co., D 2018
Was machte eigentlich eine Fernsehansagerin? Und wozu brauchte man eine Störpappe? Und ein Testbild zum Sendeschluss soll es beim guten alten Fernsehen auch mal gegeben haben. Inzwischen gibt es all das nicht mehr. Viele Menschen haben gar kein Fernsehgerät mehr. Und doch erinnern wir uns gerne an die Dinge des Alltags aus der Vergangenheit, die uns einmal so bekannt und vertraut waren. Die ZDFinfo-Reihe "Das war dann mal weg" widmet sich auf unterhaltsame und informative Weise ausgestorbenen Dingen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Und was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Die Dokumentationsreihe nimmt die Zuschauer mit auf eine wahre Zeitreise. Die Älteren haben vielleicht nie gemerkt, dass Telegramme und Telefonzellen irgendwann mal verschwunden waren. Und die Jüngeren vielleicht nie gewusst, dass es sie überhaupt gab. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei, Animationen sorgen für so manchen Aha-Effekt.
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg TECHNIK Badekappe, Backenbart & Co., D 2017
Die Zeitreise bei "Das war dann mal weg" geht weiter. Diesmal ist die Nasszelle Thema. Von der Trockenhaube über den Allibert-Schrank bis zur Bademütze. Wer kennt das noch? Als sie unseren Alltag eroberten, waren sie schon bald nicht mehr aus ihm wegzudenken. Und doch waren sie plötzlich wieder verschwunden. Was machte sie so besonders? Was haben wir an ihnen geliebt? Und was hat sie ersetzt? Kommen Sie mit auf eine Zeitreise. Zurück in die Welt der verschwundenen Dinge des Alltags: Nichts ist so alt wie die Zukunft von gestern. Was heute als Hightech gilt, ist der Trödel von morgen. Und doch waren all diese Dinge einmal neu, ja geradezu futuristisch. Schienen aus der Welt von übermorgen zu kommen, machten unser Leben einfacher oder aufregender. "Das war dann mal weg" widmet sich auf unterhaltsame und informative Weise ausgestorbenen Dingen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Und was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Die Dokumentationsreihe nimmt die Zuschauer mit auf eine wahre Zeitreise. Die Älteren haben vielleicht nie gemerkt, dass Telegramme und Telefonzellen irgendwann verschwunden waren. Und die Jüngeren vielleicht nie gewusst, dass es sie überhaupt mal gab. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei, Kinder versuchen zu ergründen, wie sie damals funktioniert haben, Animationen sorgen für so manchen Aha-Effekt.
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg DOKUMENTATION Lipsi, Partykeller & Co., D 2020
Diese Folge der Reihe "Das war dann mal weg" weckt die Feierlaune und erinnert an kulinarische wie kulturelle Sünden - vom Mettigel bis zum Lipsi-Tanz, vom Kegelabend bis zum Käsepilz. Partytime! So manches rund um den Partykeller war schön und schrecklich zugleich - trotzdem wecken einst kultige Requisiten und Rituale heute noch nostalgische Gefühle bei den Promi-Gästen Anneke Kim Sarnau, Florian Martens, Cherno Jobatey und Rhea Harder-Vennewald. "Das war dann mal weg" spürt dem Guten von gestern nach. Und auch dem nicht ganz so Guten. Jahrzehntelang schoben die Deutschen landauf, landab eine ruhige Kugel. Kegeln war eine höchst beliebte Freizeitbeschäftigung, die praktischerweise Sport mit Geselligkeit verband. Jedenfalls bis vor etwa 30 Jahren. Inzwischen sind die Kegelbahnen in den Hinterzimmern der Gaststätten mit ihren Fans alt geworden, der Nachwuchs fehlt. "Das war dann mal weg" trifft einen der letzten Kegelklubs, die "Seltene Neun" aus Ottenbüttel bei Hamburg. Außerdem wird in der Sendung eine Institution deutscher Feierkultur wiederbelebt: der Partykeller. Selbst eingerichtete Kellerräume mit Flipper, Musikbox, bunten Glühlampen und einem weiteren Phänomen privater Dancefloors: der Lichtorgel. Grün, blau, rot, rot, blau, grün - Lichteffekte im Takt der Musik. Yeah! Übrigens, "yeah, yeah, yeah" war ein Dorn im Auge der DDR-Oberen. Die wollten der zügellosen Mode des Rock 'n' Roll etwas entgegensetzen und erfanden kurzerhand den Lipsi. Wie der sozialistische Tanz rockt, das gibt's bei "Das war dann mal weg". Außerdem: Was ist eigentlich aus Büfett-Hits wie dem Mettigel, dem Käsepilz oder Fliegenpilzeiern geworden?
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg TECHNIK Henkelmann, Hawaii-Toast & Co., D 2017
Bei "Das war dann mal weg" geht es weiter mit Tischkultur und Manieren. Woher kommt der Toast Hawaii? Und gibt es den noch im Lokal? Hat noch jemand eine Kittelschürze? Oder einen Henkelmann? Der Film führt ein in die Geheimnisse des MuFuTi - gewissermaßen das Schweizer Taschenmesser des Mobiliars. Und gibt Benimmunterricht: Wie geht der perfekte Handkuss? Alles ausgestorbene Dinge, die uns einst lieb und teuer waren, aber heute kaum einer mehr kennt. Nichts ist so alt wie die Zukunft von gestern. Was heute als Hightech gilt, ist der Trödel von morgen. Und doch waren all diese Dinge einmal neu, ja geradezu futuristisch. Schienen aus der Welt von übermorgen zu kommen, machten unser Leben einfacher oder aufregender. Als sie unseren Alltag eroberten, waren sie schon bald nicht mehr aus ihm wegzudenken. Und doch waren sie plötzlich wieder weg. Was machte sie so besonders? Was haben wir an ihnen geliebt? Und was hat sie ersetzt? Kommen Sie mit auf eine Zeitreise: zurück in die Welt der verschwundenen Dinge des Alltags. "Das war dann mal weg" widmet sich auf unterhaltsame und informative Weise ausgestorbenen Dingen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Und was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Die Dokumentationsreihe nimmt die Zuschauer mit auf eine wahre Zeitreise. Die Älteren haben vielleicht nie gemerkt, dass Telegramme und Telefonzellen irgendwann verschwunden waren. Und die Jüngeren vielleicht nie gewusst, dass es sie überhaupt mal gab. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei, Kinder versuchen herauszufinden, wie sie funktionierten, Animationen sorgen für so manchen Aha-Effekt.
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg DOKUMENTATION Wackeldackel, Fuchsschwanz & Co., D 2020
Diese Folge der Reihe "Das war dann mal weg" erinnert an Requisiten und Rituale rund ums Auto. Bleibenzin und Waschen auf der Straße sind heute ebenso out wie Fuchsschwanz und Wackeldackel. Vom Blitzschlag bis zum Radioklau: So mancher Aufreger rund ums Auto scheint so vergessen wie die einst kultigen Manta-Witze. Oder doch nicht? Charmant, nachdenklich und witzig kommentieren Anneke Kim Sarnau, Florian Martens, Cherno Jobatey, Rhea Harder-Vennewald. Irgendwie sieht man sie nicht mehr, die Feinripp-behemdeten Familienväter, die jeden Samstag ihr Auto in der Garageneinfahrt mit zahllosen Mittelchen und weichen Tüchern zärtlich säubern und polieren. Denn das händische Autowaschen ist so gut wie weg, seit es Waschanlagen mit weichen Bürsten und das ein oder andere Verbot gibt. Ebenfalls weg: verbleites Benzin. Heute total selbstverständlich, in den 1980ern aber sorgte bleifreier Sprit für Herzrasen bei motorisierten Menschen. "Das war dann mal weg" erzählt die Geschichte vom verbleiten Benzin und erklärt, wie das Zeug da überhaupt reinkam. Außerdem widmet sich die Sendung der Geschichte des Quick-out-Autoradios - einer wunderbaren Erfindung der frühen Autozeit, deren praktische Anti-Klau-Funktion erst mit der Reisewelle der 1960er entdeckt wurde. Und wer immer schon mal wissen wollte, warum viele Autos früher ein Schwänzchen an der Stoßstange hatten - "Das war dann mal weg" verrät, was es damit auf sich hatte. Außerdem: Was ist aus Must-have-Accessoires wie Fuchsschwanz, Klorollenhut und Wackeldackel geworden?
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg DOKUMENTATION Verschwundene Berufe, D 2019
Wo war ein Ameisler unterwegs? Wie arbeitet ein Blaumacher, und was macht bitte ein Ritzenschieber? Wer jetzt nur Bahnhof versteht, findet Antworten bei "Das war dann mal weg". Diese Folge begibt sich in die Welt der ausgestorbenen Berufe, klettert in die luftigen Höhen des Zapfensteigers - der sehr selten geworden ist, aber noch heute dringend gebraucht wird - und verrät, was Ameisler gemacht haben und dass Blaumacher nicht nur blaumachen. Charmant und augenzwinkernd erzählt "Das war dann mal weg" von alten Zeiten und spannt den Bogen zur Gegenwart. Warum sind die Berufe verschwunden? Wodurch wurden sie ersetzt, und welches Handwerk kann man vielleicht ganz neu entdecken? Natürlich kommen auch wieder Kinder und Prominente zu Wort - diesmal Anneke Kim Sarnau, Florian Martens und Cherno Jobatey.
ZDFinfo Doku
Das war dann mal weg TECHNIK Freizeit, D 2017
"Das war dann mal weg" - diesmal auf der Spur verlorener Dinge rund um Freizeit und Hobby. Was wurde aus der Polaroidkamera und dem Blitzlichtwürfel? Und wo sind die Rollschuhe geblieben? Nichts ist so alt wie die Zukunft von gestern. Was heute als Hightech gilt, ist der Trödel von morgen. Und doch waren all diese Dinge einmal neu, ja geradezu futuristisch, schienen aus der Welt von übermorgen zu kommen, machten unser Leben einfacher oder aufregender. Als sie unseren Alltag eroberten, waren sie schon bald nicht mehr aus ihm wegzudenken. Und waren doch plötzlich wieder weg. Was machte sie so besonders? Was haben wir an ihnen geliebt? Und was hat sie ersetzt? Kommen Sie mit auf eine Zeitreise: zurück in die Welt der verschwundenen Dinge des Alltags. "Das war dann mal weg" widmet sich auf unterhaltsame und informative Weise ausgestorbenen Dingen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Und was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Die Dokumentationsreihe nimmt die Zuschauer mit auf eine wahre Zeitreise. Die Älteren haben vielleicht nie gemerkt, dass Telegramme und Telefonzellen irgendwann mal verschwunden waren. Und die Jüngeren vielleicht nie gewusst, dass es sie überhaupt gab. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei, Animationen sorgen für so manchen Aha-Effekt.
ZDFinfo
heute journal NACHRICHTEN
Das Magazin geht über einen reinen Nachrichtenüberblick hinaus und bereitet das aktuelle Tagesgeschehen mit Hintergrundinformationen, redaktionellen Beiträgen und Interviews auf.
ZDFinfo Doku
Beruf: Königin! PORTRÄT Letizia von Spanien, D 2019
Sie ist die erste Journalistin auf einem Thron: Letizia von Spanien. Eine moderne Königin, die auch mal ihre Meinung sagt. Ein Jahr lang wurde sie für diesen Film begleitet. Zur Funktion der Königin steht in der spanischen Verfassung nichts geschrieben. Doch erwartet wird viel. Nur repräsentieren, den dynastischen Fortbestand sichern und die "Gemahlin" geben - das war einmal. Die Monarchie muss sich bewähren, die Königin auch. Gesundheit, Ernährung, Bildung und Frauenrechte - diese Themen hat Letizia sich auf die Agenda geschrieben. Dabei zeigt sie offen eine klare Haltung. Das ist neu für eine spanische Königin, und nicht immer kommt das gut an. Die Dokumentation von Julia Melchior zeigt eine engagierte Monarchin, sei es als FAO-Sonderbotschafterin beim Welternährungstag in Rom, bei einer humanitären Mission ins Katastrophengebiet von Mosambik oder beim Kampf gegen Frauenhandel und Prostitution. Die spanische Königin rückt ihre Themen ins Rampenlicht, prangert Missstände auch im eigenen Land an. Die Regierung hat in ihr eine Verbündete gefunden, beim "Staatspakt gegen die Gewalt an Frauen". Zwar fügt sich die ehemalige Top-Journalistin in das traditionsreiche spanische Königshaus ein, doch will sie eine Monarchin des 21. Jahrhunderts sein, mit professionellen Ansprüchen und einem eigenen Standing. Königin sein ist ein unbefristeter Job, anders als bei einer First Lady von Staaten mit gewählten Präsidenten. Prominente Interviewpartner wie María Neira, Direktorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Charles Powell, Direktor des Think Tanks "Elcano", Juan Pablo de Laiglesia, Staatssekretär für internationale Zusammenarbeit, und Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa berichten, wie Letizia von Spanien ihren Beruf versteht und ausfüllt.
ZDFinfo Doku
Beruf: Königin! PORTRÄT Mathilde von Belgien, D 2019
Sie ist die royale Geheimwaffe Belgiens: Königin Mathilde. Die studierte Psychologin macht sich international für die Rechte und das Wohl von Kindern stark. Als Ehrenpräsidentin von UNICEF Belgien engagiert sie sich weltweit für die Rechte von Kindern. 2016 wurde Königin Mathilde von den Vereinten Nationen in den illustren Kreis der 17 Fürsprecher für die nachhaltigen Entwicklungsziele der UN berufen. Die Filmemacherinnen Annette von der Heyde und Julia Melchior begleiteten die Königin zur Staatsvisite nach Südkorea und zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. Sie beobachteten sie beim Besuch von Frankreichs Staatspräsident Macron und seiner Frau Brigitte, bei eindrucksvollen Gedenkfeiern und kleinen Begegnungen im Alltag. Sie zeigen eine Frau, die den Menschen zugewandt ist und in der Welt etwas bewegen will. Eine Königin mit vollem Terminkalender, die sich trotzdem Zeit genommen hat für exklusive Dreharbeiten mit dem ZDF: Das Team wurde von der Königin in ihrem persönlichen Büro empfangen und erhielt eine Führung durch den Königlichen Palast von Brüssel auf den Spuren der Ahnen, unter denen sich auch Deutsche befinden. Interviewpartner wie Alexander De Croo, Vizepremierminister und Minister für Finanzen und Entwicklungshilfe, oder Amina Mohammed, stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen, reflektieren die Arbeit der Königin. Ludwig Prinz von Bayern spricht über die Verbindung des belgischen Königshauses zu den Wittelsbachern, Journalist Patrick Weber über Königin Mathildes Engagement als Botschafterin der Krone und Brückenbauerin zwischen den Kulturen.
ZDFinfo Doku
Beruf: Königin! PORTRÄT Máxima der Niederlande, D 2019
Sie ist der Star der niederländischen Monarchie: Königin Máxima. Dreifache Mutter, Schirmherrin, Ehrenvorsitzende, zudem Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen. Ein Fulltime-Job. "Hilfe zur Selbsthilfe" ist seit 2009 das Kernthema der Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie kämpft dafür, dass Menschen vor allem in Entwicklungsländern Zugang zu mehr finanzieller Beratung und Unterstützung erhalten, um unternehmerisch tätig werden zu können. Es geht darum, den Armen eine eigenständige berufliche Existenz zu ermöglichen, als Kleinstunternehmer. Dabei tritt Máxima vor allem für die Rechte von Frauen ein. Weltweit trifft die Königin Mächtige aus Politik und Wirtschaft, um das Thema voranzutreiben. Ihre Agenda ist eng getaktet, kein Tag gleicht dem anderen. Im eigenen Büro im Palast Noordeinde in Den Haag trifft sie sich jeden Montagvormittag mit ihrem Team zur Wochenplanung. Als engste Beraterin ist Pien Zaaijer immer an ihrer Seite, eine Spitzenbeamtin und ebenso wie sie Wirtschaftswissenschaftlerin. Mit ihrem New Yorker Büro bei den Vereinten Nationen konferiert die Königin per Skype. Die Filmemacherin Annette Koehler hatte Gelegenheit, Máxima bei zahlreichen Anlässen zu begleiten, unter anderem bei einem Arbeitsbesuch in Bangladesch, einem der ärmsten Länder der Welt. Auch dort zeigt sich die Königin als Perfektionistin, fragt den Stand der Entwicklung vor Ort ab. Interviewpartner der Dokumentation sind Javier Gónzalez Fraga, Máximas ehemaliger Wirtschaftsprofessor, Staatssekretärin Ankie Broekers-Knol, der ehemalige Handelsminister Frank Heemskerk, Königshaus-Expertin Reinildis van Ditzhuyzen sowie die Journalisten Jeroen Snel und Christoph Driessen. Sie ordnen die Aktivitäten der Königin mit Blick auf die Aufgaben der Krone ein. Wegbegleiter und Freunde wie Annabelle Gräfin von Oeynhausen und Laurencio Adot schildern die private Seite der Monarchin.
ZDFinfo Doku
Prinzessin Dianas gefährliches Erbe DOKUMENTATION, D 2021
Sie war der Superstar der Windsors - und eine Herausforderung für die britische Monarchie: Ein schmutziger Scheidungskrieg und ihr Unfalltod stürzten das Königshaus in eine schwere Krise. Auch fast 25 Jahre später gilt Diana als eine Ikone des 20. Jahrhunderts. Weltweit genügt allein ihr Name, um bei den meisten Menschen ein Bild hervorzurufen, ähnlich wie bei Elvis oder Madonna. Dianas Rezeption beim Publikum ist aber durchaus gegensätzlich: Die einen verehren sie als Wohltäterin oder Stilikone, andere wiederum sehen in ihr die Verräterin, die die Prinzipien der Krone missachtet und attackiert hat. Eine ähnliche Spaltung in der öffentlichen Meinung zeigt sich aktuell in der Berichterstattung über ihren jüngsten Sohn, Prinz Harry, und seine amerikanische Frau Meghan, die mit ihrem spektakulären Abgang aus dem Königshaus und ihrem sensationellen Interview mit Oprah Winfrey weltweit Schlagzeilen produzieren. Wieder einmal sieht sich die britische Monarchie, wie schon öfter in ihrer jahrhundertealten Geschichte, einer massiven Erschütterung ihrer Grundfesten ausgesetzt - mit Konsequenzen, die den Fortbestand des Hauses Windsor gefährden könnten. Hier lässt sich unschwer der lange Schatten Dianas ausmachen, der bis heute die Geschicke der Royal Family belastet. Wie konnte aus der "Maus, die brüllte", wie konnte aus der als schüchtern geltenden Kindergärtnerin die bewunderte, umstrittene und einflussreiche "Dynasty Di" werden, die die Hierarchie und die Prinzipien einer der ältesten Monarchien der Welt auf den Kopf zu stellen versuchte? Welche Mechanismen waren und sind noch heute am Werk, die im Hintergrund die Familienpolitik bestimmen? Welchen Einfluss übten die Massenmedien auf das öffentliche Bild Dianas aus, das so diametral ihrem privaten Dasein widersprach? Welche Parallelen gibt es zu den Vorfällen um Harry und Meghan, die sich über Rassismus und Kälte in der königlichen Familie beschweren? Nie zuvor in der Geschichte der britischen Krone waren ihre wichtigsten Identifikationsfiguren einer solchen Zerreißprobe zwischen den ehernen Regeln der Erbmonarchie und den Verführungen und Anforderungen des Boulevards ausgesetzt.
ZDFinfo Doku
Royale Ehefrauen GESELLSCHAFT UND POLITIK Vom Glück, eine Windsor zu werden, GB 2019
Hochzeiten im Haus Windsor verändern die britische Monarchie seit Jahrhunderten. Jede neue Braut bringt frischen Wind. Die Dynastie passt sich ständig an und modernisiert sich. Acht Hochzeiten, acht royale Ehefrauen stehen im Mittelpunkt dieser Dokumentation. Meghan Markle ist die jüngste Braut im Hause Windsor. Jedes neue Familienmitglied muss die Erwartungen einer ganzen Bevölkerung erfüllen. Keine einfache Aufgabe. Wie sehr das britische Königshaus im Wandel ist, zeigt sich bei der Auswahl der Braut: Längst wird nicht mehr nur traditionell geheiratet, die Braut muss nicht zwingend adelig und jungfräulich sein. Das beweist auch das aktuelle Beispiel: Prinz Harrys Auserwählte Meghan Markle entspricht nicht auf den ersten Blick der typischen Braut von Windsor. Sie ist weder adelig, noch stammt sie aus Großbritannien - vor Kurzem wäre das noch undenkbar gewesen.
ZDFinfo Doku
Royale Ehefrauen GESELLSCHAFT UND POLITIK Von der Bürde, eine Windsor zu sein, GB 2019
Die Hochzeiten im Haus Windsor verändern das britische Königshaus. Zunächst stammen die Ehefrauen aus dem Adel, dann aus dem Bürgertum. Sie stehen unter enormem Druck der Öffentlichkeit. Die Ehefrauen der Windsors führen ein privilegiertes Leben. Nach der Märchen-Hochzeit folgen traditionelle Pflichten für die jungen Frauen: Kinder und Charity. Hat sich die traditionelle Rolle der Windsor-Frauen geändert, oder haben die Frauen die Monarchie verändert? Nach der Hochzeit übernehmen die königlichen Ehefrauen in der Regel karitative Aufgaben und repräsentieren auf diese Weise das Königshaus. Bei diesem Engagement ist ihnen das öffentliche Interesse sicher. Obwohl das Königshaus im Wandel ist, zeigt sich eines immer noch deutlich: Eine Frau aus dem Haus Windsor äußert sich nicht politisch. Sie übernimmt öffentliche Aufgaben und sorgt in erster Linie für den Fortbestand der Monarchie. Dennoch haben Queen Mum, Prinzessin Diana bis hin zu Meghan Markle das Haus Windsor immer auch verändert.
ZDFinfo Doku
Dianas Tod - Sieben Tage, die die Welt bewegten ZEITGESCHICHTE Königreich unter Schock, GB 2017
Mit dem Tod von Prinzessin Diana am 31. August 1997 stürzt Großbritannien in eine noch nie da gewesene Trauer. Als die Trauer jedoch in Wut umschlägt, wird die königliche Familie zum Ziel. Zum ersten Mal berichten engste Mitarbeiter und Freunde über die Woche nach Dianas tragischem Tod. Gezeigt werden emotionale Einblicke in das Privatleben der königlichen Familie und ihren Umgang mit der besonders schwierigen Situation.
Mehr laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN